ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
18.11.2018
Schiedsrichter - nein Danke
15.11.2018
Auf die Anstoßzeiten achten
04.11.2018
Ergebnisse von heute
30.10.2018
Neue Anfangszeiten
   » Alle Meldungen   
Ehrenamt bei unserem ESV
Zur Unterstützung des Vorstandes und
aktiven Helfern suchen wir weitere Freiwillige für unterschiedliche Organisationsbereiche.


 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  21.08.2009 - Premiere in der Landesliga  
   
 
Endlich geht es los, die ESV-Damen können es kaum noch erwarten! Am Sonntag um 13:00 Uhr kann das »Fieber« erst einmal gesenkt werden. Unsere erste Damen-Mannschaft bestreitet endlich ihr erstes Meisterschaftsspiel der Landesliga-Saison 2009 / 2010.

Nach sechs harten Wochen der Vorbereitung fiebern alle Beteiligten dem Start entgegen. Vier Mal Training pro Woche plus vier Testspiele und zwei Turniere mussten die ESV-Damen »über sich ergehen« lassen, bis Trainer Mike Nareyka am Dienstag den Kader für das erste schwere Saison-Spiel beim Liga–Favoriten Hombrucher SV einteilte.

Der Hombrucher SV soll aus den Reihen der SG Lütgendortmund enorm verstärkt worden sein, man spricht u.a. davon, dass sich einige ehemalige Zweitliga-Spielerinnen dem Verein angeschlossen haben. Aber: Bangemachen gilt nicht, und ohnehin haben die ESV-Girls nichts zu verlieren.

»Wir haben toll gearbeitet, die Truppe hat enorme Fortschritte gemacht und geht jetzt schon ein sehr gutes Tempo über die gesamte Spielzeit. Hombruch soll sich gut verstärkt haben, mein Trainer Kollege Mark Harwarth ist dort sportlicher Leiter, und wo er mitmischt, stehen die Zeichen auf Erfolg. Wir werden am Sonntag sehen, wer als Sieger vom Platz geht, mit einem Punkt wäre ich mehr als zufrieden. Uns ist wichtig, dass wir uns weiterentwickeln, wir haben einen Plan, und den versuchen wir umzusetzen. Bisher ist uns das gelungen, ich denke, in vier Wochen wird man schon feststellen können, ob es auch im Spielbetrieb so sein kann«, beschreibt der Trainer die Ausgangslage. Ein Handicap für unsere Mannschaft könnte der ungewohnte Kunstrasen in Hombruch sein.

In der vergangenen Saison unterlag man dem Gegner vom Sonntag mit 0:7, die Wiederholung einer solchen »Klatsche« will man natürlich unter allen Umständen vermeiden, schon um nicht direkt in den Tabellen-Keller zu rutschen. Unabhängig vom Ausgang des ersten Spiels heißt die Zielsetzung »Klassenerhalt«, alles andere wäre sicher vermessen.

Hier noch der Kader für das erste Meisterschafts-Spiel, die genaue Aufstellung wird Mike Nareyka erst kurz vor dem Spiel bekannt geben: Tina Sartorius, Patrizia Mikolajczyk, Sabrina Steinbusch, Banu Bayrak, Annika Wolf, Nadine Reinmann, Luisa Rotondaro, Gina Schwesig, Julia Petar, Janina Grzeszik, Ferdane Sahin, Stina Tonnscheidt, Marietta Keck, Aileen Schneider, Ramona Werner, Anika Schneider.

Patrizia Mikolajczyk, stellvertretende Spielführerin, zur aktuellen Befindlichkeit des Teams:

Frage: Wie war die Vorbereitung auf die erste Landesliga-Saison?

Patti: Vor allem im Fitnessbereich war sie für uns eine Herausforderung, doch die Weiterentwicklung - auch in der Taktik und Technik - hat sich in dem Kreisligaspiel sofort bemerkbar gemacht, weshalb sich das gemeinsame Schwitzen definitiv gelohnt hat. Kompliment an meine Mitspielerinnen, denn die Beteiligung war durchgehend hoch.

Frage: Was hat sich verändert im Bezug auf die Mannschaft? Wie ist deren Einstellung?

Patti: Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich die Mannschaft in Sachen Disziplin und Ehrgeiz um 180° gedreht. Schon die viel bessere Trainingsbeteiligung ist ein Beleg dafür, und während des Trainings sieht man allen den Ehrgeiz an. Jede möchte zeigen, was sie kann, und macht die Übungen ohne zu murren und zu diskutieren, was früher manchmal nicht der Fall war.

Frage: Welche Ziele hat die Mannschaft, und welche Ziele hast Du persönlich?

Patti: Zunächst natürlich, die Klasse zu halten, wobei auch nichts gegen einen Tabellenplatz im Mittelfeld sprechen würde! Wir haben in den letzten Monaten viel dazu gelernt, und wir merken, dass wir uns von Spiel zu Spiel weiterentwickeln. Trotzdem ist noch vieles aufzuholen, und das ist auch unser Ziel, damit wir in der nächsten Saison durchstarten können. Persönlich möchte ich erst einmal noch mehr dazuzulernen und das Verpasste der Vergangenheit jetzt nachholen. Solange wir die Klasse halten und alles geben, ist mir der Tabellenplatz nicht so wichtig, wir müssen einfach nur weiter so engagiert bleiben und den Spaß bei der Sache behalten. (mn / cw)