ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
19.07.2018
Start der Meisterschaft Senioren
18.07.2018
Vorbereitungsspiel
17.07.2018
Kreispokal 2018
15.07.2018
Herzlich Willkommen
   » Alle Meldungen   


 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  31.08.2009 - U 15-Juniorinnen: »Aufstand« der Kleinen  
   
 
Mit einer vollkommen unerwarteten Klasseleistung holten sich die U 15-Juniorinnen am Samstag als Gast von RW Wacker Bismarck die ersten Meisterschaftspunkte der neuen Saison. Wie »David« vor dem biblischen »Goliath« standen die Mädels anfangs auf dem Platz, und die Trainer hatten noch vor Spielbeginn alle Hände voll zu tun, die Angst vor den körperlich vollkommen überlegenen Gelsenkirchenerinnen aus den Köpfen ihrer Mädchen zu bekommen. Kein Wunder, denn im ESV-Team war außer Jessica Finokeit (1996) und Elif Görgülü (1995) kein Mädchen älter als 12 Jahre, vier Spielerinnen hätten sogar noch in der U 11 mitspielen dürfen! Bevor wir auf das Spiel eingehen, muss man der Mannschaft vorab schon ein Riesen-Kompliment für eine tolle Leistung mit viel Herz machen!

Schon wenigen Minuten übernahm das ESV-Team die Initiative und spielte forsch auf, viel Spielwitz und eine überragende Jessica Finokiet trieb die junge Mannschaft nach vorne. In der 11. Minute hatte Alexandra Buntrock eine Riesen-Chance, die aber von der Torhüterin der Gastgeber pariert wurde. Nur 60 Sekunden später hatte Merve Temel ebenfalls die Führung auf dem Fuß, auch sie scheiterte an der Torhüterin aus Bismarck.

Die mitgereisten Eltern »pushten« die Mannschaft durch motivierende Zurufe immer wieder nach vorn, und tatsächlich wurde das Spiel aus Sicht des ESV immer besser. »Das war eines der besten Spiele, die ich in dieser Alterklasse gesehen habe, die haben hintenrum gespielt, 95% der Zweikämpfe gewonnen, toll kombiniert und sich gleichzeitig durch immer wieder durch Anfeuerungsrufe, allen voran Nele Buschhard, selbst nach vorne gepeitscht«, zeigte sich Trainer Mike Nareyka von »seinen« Mädels begeistert.

»Man darf nicht vergessen, dass diese Mädels noch niemals so zusammen gespielt, keine kennt sich wirklich mit der Abseitsregel aus, weil es die in der U 11 und der U 13 nicht gab, das Feld war jetzt doppelt so groß wie früher, und dann mussten wir auch noch mit nur einer Auswechselspielerin auskommen bei einer längeren Spielzeit. Mit so vielen Handicaps so Fußball zu spielen, ist einfach phänomenal«, legte Trainer Daniel Fähler noch nach.
 
 
In der 28. Minute war es dann auch endlich so weit, eine tolle Kombination über den Flügel versuchte Spielmacherin Alexandra Buntrock zu verwerten, Bismarcks »Torfrau« konnte wiederum abwehren, doch gegen den Nachschuss von Susan Rist mit ihrem »schwachen« linken Fuß war sie machtlos, und endlich stand es 1:0 für den ESV Herne.

»Ich habe nur gedacht, so ein Mist, jetzt kommt der auch noch auf links, aber dann war er plötzlich drin« kommentierte die glückliche Torschützin ihren Treffer. Mit 1:0 ging es in die Pause, natürlich gab es von den Trainern ausschließlich lobende Worte, nur die Abseitsregel musste noch einmal vertieft werden.

Auch in der zweiten Hälfte gab nur eine Mannschaft den Ton an, und das war der ESV Herne. Inzwischen wurde auch gewechselt, die Jüngste, Jana Röder, kam ins Spiel und konnte ihre ersten Erfahrungen im Wettkampf sammeln, was sie mit viel Ehrgeiz, aber natürlich auch mit ein bisschen Angst, jedenfalls mit absoluter Bravour meisterte.

Ihre Mitspielerinnen machten sich weiter daran, die erste »Sensation« des neuen Spieljahres unter Dach und Fach zu bringen. Alexandra Buntrock scheiterte zum wiederholten Male, nachdem sie zwei Gegenspielerinnen einfach stehen gelassen hatte, an der Torhüterin von RW Wacker Bismarck. Wenig später lenkte die überragende Spielerin ihrer Mannschaft einen Distanzschuss von Susan Rist noch zur Ecke. Elif Görgülü hatte ebenfalls noch eine gute Chance, die Führung auszubauen, doch dauerte es bis zur 48. Minute, bevor wiederum Susan Rist, dieses Mal aber mit dem rechten Fuß, aus der Distanz zum hoch verdienten und viel umjubelten 2:0 einschoss.

Danach ging es Schlag auf Schlag, was leider in einigen Fällen wörtlich zu nehmen war. Unsere Mädels wurden langsam müde, der Gegner kam besser ins Spiel. In der 56. Minute wurde Alexandra Buntrock von den Beinen geholt, musste vom Platz genommen werden. Alissa Hoffmeier, die bis dahin eine tolle Partie auf der Verteidiger-Position gespielt hatte, musste wegen Übelkeit passen. Wacker Bismarck nutzte die sich dadurch ergebende zahlenmäßige Überlegenheit zum Anschlusstreffer.

Schließlich musste auch noch Merve Temel wegen eines Schlags auf den Oberschenkel passen, doch die verbliebenen Mädels fighteten weiter und brachten den 2:1-Vorsprung über die Zeit. »Es wäre ungerecht, eine Spielerin herauszuheben, jede einzelne hätte eine Erwähnung verdient. Ich hoffe ganz einfach, dass die Mannschaft weiter mit soviel Spaß bei der Sache ist. Alles andere wird man schon bald sehen können« lautete das Schluss-Statement von Mike Nareyka. Am Dienstag (17:00 Uhr) trifft sich die Mannschaft bereits zum nächsten Training.