ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
17.02.2018
Letztes Freundschaftsspiel
05.02.2018
Auswärtsspiel in Ückendorf
31.12.2017
Vorbereitungsspiele
30.12.2017
Neues Jahr
   » Alle Meldungen   
Freitags-Treff
im Vereinsheim ab 17.00 Uhr
Hier trifft sich der Verein
um bei kühlen Getränken und Gesprächen die Welt zu retten!?

 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  30.11.2009 - ESV Damen hadern mit der Chancenverwertung und dem Schiedsrichter  
   
 
Verkehrte Welt am Stadtgarten. Unbeteiligte Zuschauer hätten Schwierigkeiten gehabt, herauszufinden, bei welchem Team es sich um den Tabellenzweiten handelt und welche Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert. Doch auch die gute kämpferische Leistung der ESV Damen half nicht, am Ende konnte der Favorit aus Freudenberg drei Punkte mit nach Hause nehmen und die Hernerinnen standen wieder einmal mit leeren Händen da.

Die Gäste erwischten zunächst den besseren Start und konnten neben mehr Spielanteilen in Minute 18 auch die Führung für sich verbuchen. Ein Freistoß aus 20 Metern schlug, für Torhüterin Tina Sartorius unhaltbar, im Torwinkel ein. Danach tat sich auf beiden Seiten nicht mehr viel. Mit dem knappen 0:1 ging es dann auch in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Zuschauer eine ganz andere ESV-Elf beobachten. Die Zweikämpfe wurden angenommen und meistens auch gewonnen. So gelang es der Mannschaft, den Gegner unter Druck zu setzen und phasenweise fast in den eigenen Strafraum zurückzudrängen. Dadurch ergaben sich zwangsläufig Chancen, die jedoch weder Laura Raddy (65.; 78.), Banu Bayrak (68.; 87) noch Luisa Rotondaro (59.; 83.) nutzen konnten. Und wie es so oft im Fußball passiert, rächte sich dieses Auslassen der Torchancen. Zwei Minuten vor Schluss nutze Fortuna Freudenberg die einzige Konterchance der 2. Halbzeit, um auf 0:2 zu erhöhen. Dies war dann auch zeitgleich der Endstand.
 
 
„ Wir hätten einen Punkt mehr als verdient gehabt, zumal dem 0:1 ein unberechtigter Freistoß vorangeht und beim 0:2 eine Spielerin deutlich im Abseits stand. Zudem wurden uns mehrere Vorteilsituationen genommen. Aber wenn man unten drin steht, hat man manchmal nicht das nötige Glück“, ärgerte sich Trainer Mike Nareyka nach der Partie über einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen. „Wir können uns nur einen Vorwurf machen, nämlich dass wir unsere Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnten. Ansonsten können wir stolz auf die gezeigte Leistung sein!“, so Nareyka weiter.

Es spielten: Sartorius; Werner; Anika Schneider; Schwesig; Grzeszik; Wolf(73.Aileen Schneider); Petar (18. Raddy); Mikolajczyk; Bayrak; Steinbusch; Rotondaro

Torfolge: 0:1 (18.); 0:2 (88.)


c: (HM)