ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
15.11.2018
Auf die Anstoßzeiten achten
04.11.2018
Ergebnisse von heute
30.10.2018
Neue Anfangszeiten
29.10.2018
4 Punkte am Stadtgarten
   » Alle Meldungen   
Ehrenamt bei unserem ESV
Zur Unterstützung des Vorstandes und
aktiven Helfern suchen wir weitere Freiwillige für unterschiedliche Organisationsbereiche.


 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  20.02.2011 - Interview mit Damen – Trainer Mike Nareyka  
   
 
Vor dem Heimauftakt gegen Berghofen hat ESV-Trainer Mike Nareyka sich die Zeit genommen, um einige Fragen zu beantworten.



Die Mannschaft hat eine tolle Vorrunde in der Landesliga gespielt, welche Erwartungen hast Du für die Rückrunde?

Wir haben wirklich eine überragende Vorrunde gespielt, wichtig aber ist das wir jetzt in Ruhe weiter arbeiten können da wir keinen Druck mehr haben die Klasse zu halten. Wir haben keine großen Erwartungen, unsere Ziele sind in einem Konzept verewigt, uns interessiert nicht eine Saison wir wollen langfristig etwas aufbauen und wir sind im Moment auf einem guten Weg denn der Aufstieg in die Landesliga ist uns früher wie erhofft geglückt, jetzt haben wir genügend Zeit kontinuierlich weiter zu machen und jede Spielerin zu verbessern, das muss das Ziel für jeden Trainer sein.

Das heißt es gibt ein Konzept und einen Plan für die Zukunft?

Das muss ich erklären: Als ich zum ESV Herne kam, fand ich eine Mannschaft vor die zwar für einander da war, aber im fußballerischen und vor allem im taktischen Verhalten große Defizite hatte. Als ich zum ersten Mal in der Kabine stand und gefragt habe wer mir verschiedene Spielsysteme und vor allem taktische Ausrichtungen wie Forechecking etc. erklären kann, konnte mir niemand eine Antwort geben. Das hat viel Zeit in Anspruch genommen, jetzt sind wir auf einem guten Weg, das hat man vor allem in der Vorrunde gesehen. Unser Konzept ist ebenfalls auf den modernen Fußball ausgerichtet, es muss für jeden Trainer klar sein was er trainiert und welche Ziele der Verein hat. Alles andere wäre Käse, wenn unsere zweite Damenmannschaft mit Libero spielt und wir eine Viererkette, kann das nicht gut gehen. Die Spielerinnen die hochkommen in die Landesliga wüssten nicht was dort auf dem Platz abgeht, daher muss eine Einheitliche Spielkonzeption gestaltet werden in der Zukunft, auch die Trainingsarbeit muss angepasst werden.

Wie läuft die Trainingsarbeit beim ESV Herne?

Das ist schnell erklärt, in den vergangen zwei Jahren haben wir uns auf die individual Taktik und Gruppentaktik konzentriert. Ballorientiertes verschieben, Frontales 1 gegen 1 mit Torabschluß usw. waren Hauptaugenmerk. Am Anfang sind wir blind auf den Gegner zugelaufen, doch was wirklich hinter einer modernen Verteidigungsstrategie steckt ist nicht leicht umzusetzen, dass erfordert vor allem Zeit und Geduld. Mittlerweile laufen wir nicht mehr Blind drauf, wir öffnen die schwache Seite des Gegners, drängen ihn zur Außenlinie oder versuchen zu doppeln, es macht Spaß zuzuschauen wie wir uns stetig entwickeln.

Wie ist die Vorbereitung für die Rückrunde gelaufen?

Um ehrlich zu sein, nicht so gut. Nicht nur das wir viel zu wenig trainiert haben/konnten, auch sind uns bei vielen Einheiten zu viele Spielerinnen aus beruflichen oder krankheitsbedingten Fällen ausgefallen. Hinzu kommt das wir einen Ascheplatz als Landesligist besitzen, was aus meiner Sicht schon Wettbewerbsverzerrung ist. Wir spielen jetzt gegen Teams die 6 Wochen durchtrainieren konnten, da stehen wir hinten an und müssen das so hinnehmen. Allerdings ist es aufgrund unserer Tabellensituation nicht ganz so schlimm, genügend Punkte besitzen wir bereits und holen werden wir auch noch einige, da bin ich Sicher. Gut ist das wir einige Spielerinnen in unseren Reihen haben die mit dieser Situation umgehen können und auch zuhause einiges tun, um sich Fit zu halten, das beruhigt!
 
 

Konnten wir uns in der Winterpause noch verstärken?

Ja, mit Kyra Kuntz haben wir eine starke Torhüterin vom Bundesligisten 1.FFC Recklinghausen für uns zurückgewinnen können, sie hat zwar hauptsächlich in der Landesliga Mannschaft gespielt, durfte aber die Einheiten mit dem Bundesliga Team bestreiten. Auch Kyra ist noch U17 Spielerin und braucht noch etwas Zeit um sich zurecht zu finden. Von mir und unserem Team bekommt sie jede nur denkbare Unterstützung. Gleichzeitig haben wir mit Aylin Karagel und Esra Özdemir zwei weitere U17 Talente zur Seniorin erklärt.

Hat jemand den Verein verlassen?

Nein, aber unsere Mannschaft. Mit Gina Schwesig und Tina Sartorius mussten zwei Stammspielerinnen aus beruflichen Gründen etwas kürzer treten, beide spielen jetzt für unsere zweite Damenmannschaft.

Was machen unsere langzeitverletzten Spielerinnen?

Marietta Keck ist seit einer Woche wieder im Training, das Problem mit der Hüfte ist ausgestanden. Bei Stürmerin Laura Raddy sieht es anders aus, zwar sind beide OP s an Meniskus und Kreuzband gut verlaufen, trotzdem muss sie noch ca. 6 Monate pausieren. Wir wünschen beiden alles erdenklich Gute und hoffen das sie schnell zum Team zurück kehren können.

Patrizia Mikolajczyk ist aus Frankreich wieder zurück, wie ist ihre Verfassung?

Pati konnte nicht so wirklich in den letzten 4 Monaten trainieren, trotzdem sind wir alle mehr als Froh das sie wieder da ist, sie hat nicht nur fußballerisch gefehlt sondern auch menschlich, jede Mannschaft kann froh sein so jemanden im Team zu haben. Wir denken auch dass sie schnell wieder dran am Team ist, da sie sehr Ehrgeizig ist.

Ihr habt einige Hallenturniere gespielt, waren diese Erfolgreich?

Ja, sehr sogar. In Borgloh bei dem großen Turnier am Teutoburger Wald haben wir verdient den 5. Platz erreicht und sind unglücklich im Viertelfinale gegen Kickers Emden im 9m schießen gescheitert. In Krefeld wurden wir Zweiter, obwohl auf kleine Handballtore gespielt wurde und der Höhepunkt war dann Westfalia Hagen, wo wir ohne Niederlage den Turniersieg einfahren konnten.

Welche Ziele hast Du für die Rückrunde?

Wie bereits gesagt, wir wollen uns weiterentwickeln. Das Ziel ist bereits erreicht, alles was jetzt noch kommt ist Zugabe. Wir wollen aber auch die Top – Teams der Liga ärgern und es ihnen nicht leicht machen. Aber einen Titel wollen wir auchn noch holen, im Kreispokal.

Nächster Gegner im Kreispokal Viertelfinale ist der Kreisligist SuS Pöppinghausen, eigentlich eine leichte Aufgabe, oder?

Eigentlich schon, obwohl jedes Spiel erst einmal gespielt werden muss. Klar ist aber das wir ins Halbfinale wollen und dieses Jahr auch den Pott holen wollen um in der nächsten Saison im Westfalenpokal vertreten zu sein. Auch freue ich mich für Nadine Kirsch, dass sie noch einmal gegen ihre Kolleginnen aus der Heimat spielen kann.

Du hast eine sehr junge Mannschaft zusammen gestellt, aus welchen Gründen?

Jeder Trainer muss aus sportlichen Gründen handeln und durch meine Trainer Stationen bei Wattenscheid 09 und Flaesheim weiß ich welche Spielerinnen in der Lage sind unserer Mannschaft weiterzuhelfen. Aber ich bin es gewohnt das man dem kritisch am Anfang gegenüber steht, wichtig ist aber was am Ende ist und wie wir alle sehen hat es bisher großen Erfolg. Auch wir hinterfragen uns jeden Tag sonst macht auch das keinen Sinn, allerdings sind auch unsere Gönner und Anhänger mehr als zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf und meinen sportlichen Weg werde ich sicher nicht ändern nur weil jemand unzufrieden ist. Wenn man Trainer ist weiß man das viel Zeit dazu gehört etwas aufzubauen und erfolgreich zu sein, ich kann mir auch ein Team zusammenstellen und nächstes Jahr wieder aufsteigen, wir wollen es aber mit unseren Spielerinnen schaffen, ins gemachte Nest kann sich jeder setzen, alleine so was zu schaffen wie damals in Flaesheim, das hat was mit Trainingsarbeit zu tun. Das man Spielerinnen durch andere ersetzt ( U17 ) und auch mal Neue Spielerinnen holen muss ist ganz normal, so ist der Fußball nun mal und nirgends ist es anders. Das unsere Arbeit bereits jetzt Früchte trägt, ist nicht selbstverständlich es kommen auch noch Rückschläge. Was uns freut ist das wir das ganze mit der jüngsten Truppe der Liga schaffen, 80% der Mannschaft besteht aus den Jahrgängen 1994 und 1993, lediglich 5 Spielerinnen sind etwas älter, wenn wir so zusammen bleiben steht unseren Plänen nichts mehr im Weg.

Hasret Özcan wurde wieder zum Lehrgang der türkischen Nationalmannschaft nach Hennef geladen, ein Erfolg für den ganzen Verein?

Na klar, eine bessere Auszeichnung für einen Verein gibt es nicht. Hasret hat hart gearbeitet für die Nominierung und es sich absolut verdient. Wir sind stolz auf das bisher erreichte und so eine Einladung ist Grund genug um genauso weiterzumachen. Natürlich werden wir auch den Weg nach Hennef antreten um Hasret zu unterstützen, wer auch mal zuschauen möchte kann vom 21.02 bis 25.02.2011 in der Sportschule Hennef den Lehrgang der türkischen Nationalmannschaft beobachten, zweimal pro Tag wird trainiert, gleichzeitig wird für die Zeit ein Lehrer abgestellt der den versäumten Unterricht mit den Spielerinnen nachholt.
 
 

Kommen wir zum nächsten Spiel in der Landesliga, der Tabellenführer SV Berghofen kommt zum Stadtgarten, wie sind die Aussichten und warum konntet Ihr gegen TuS Oeventrop nicht gewinnen?

Gegen Oeventrop waren wir stark dezimiert und angeschlagen, trotzdem hätten wir nicht verlieren müssen. Chancen waren genug da um wenigstens einen Punkt zu holen, aber wir waren disziplinlos und wie schon gesagt, nicht komplett. Auch darf man im Fußball nicht vergessen das viele Komponenten passen müssen um gut zu spielen, wie läuft es auf der Arbeit, wie hat man geschlafen, wie läuft es Privat, gibt es sonstige Probleme, wenn man alles berücksichtigt gibt weitaus weniger Diskussionen am Spielfeldrand von ehrgeizigen Fans oder Eltern.
Zum Spiel gegen Berghofen kann ich nur sagen, das wir bisher fast alle Spielerinnen an Bord haben, obwohl Banu Bayrak und Nadine Kirsch die ganze Woche nicht trainieren konnten wegen Krankheit und Verletzung hoffen wir natürlich das beide auflaufen können. Das es schwierig wird ist klar, aber wir haben nicht den Druck gewinnen zu müssen, aber ärgern wollen wir Berghofen auf jeden Fall.

Wie sieht Deine Zukunft in ESV aus und auf was können wir uns nächste Saison freuen?

Ich habe am letzten Donnerstag meine Zusage für die nächste Saison gegeben, mich freut es das der Verein mit mir weiter machen will und die Planungen laufen bereits. Das erste Ziel wird es sein den Kader zu vergrößern, 15 Spielerinnen sind deutlich zu wenig, das heißt im Klartext, wir müssen einige Spielerinnen noch holen, es gibt eine Reihe positiver Signale von Spielerinnen die gerne zum ESV Herne kommen möchten, was daraus wird , werden wir am Ende sehen.

Mike, wir danken Dir für das aufschlussreiche Gespräch und wünschen Dir und der Mannschaft viel Erfolg für die kommenden Aufgaben.