ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
17.09.2018
Spiele am 23.09.2018
16.09.2018
Sieg mit 10 Mann
13.09.2018
Seniorenspiele
11.09.2018
DFB Regeln 2018
   » Alle Meldungen   
Ehrenamt bei unserem ESV
Zur Unterstützung des Vorstandes und
aktiven Helfern suchen wir weitere Freiwillige für unterschiedliche Organisationsbereiche.


 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  15.08.2011 - Hohe Fehlerquote entscheidet das Kreispokalspiel  
   
 
Von Beginn an machte der Haushohe Favorit mächtig Druck und kam auch zu der ein oder anderen Torchance. Diese konnte aber allesamt Schlussmann Daniel Ferholz vereiteln. In der 26. Minute verlängerte David Kulla einen langen Ball per Kopf und Sedat Teymuroglu köpfte über den heraus eilenden Gästetorwart zur Führung ins Tor. Jetzt war Firtinaspor etwas perplex und agierte zunehmend Kopflos. Allerdings half ihnen in der 37. Minute ESV Torwart Daniel Ferholz beim Ausgleich. Einen haltbaren Schuss aus ca. 18 Metern lenkte er ins eigene Netz. Alles sah nach einem Unentschieden zur Pause aus. Mit den Gedanken wohl schon in der Kabine, schenkte die ESV Abwehr den Gästen noch 2 Treffer. In der 46. Minute schlief man bei einer Ecke, sodass ein Gästestürmer aus kurzer Entfernung einnetzte. Keine 60 Sekunden später war es Abwehrrecke Ercan Okaytekin, der mit einem Abspielfehler, dass 1:3 einleitete. Nun war es an Trainer Murawa seine Jungs in der Halbzeit wieder aufzubauen und anscheinend fand er die richtigen Worte. Seine Elf kam hochmotiviert aus der Kabine und hatte den Anschlusstreffer mehrmals auf dem Fuß. Erst verweigerte der schwache Schiedsrichter den Eisenbahnern einen klaren Foulelfmeter und dann scheiterte Alaa Chahine am Pfosten. Mitten in der Drangphase gelang den Gästen durch einen Freistoß in der 62. Minute das 1:4. Auch hier machte der ESV Torwart keine glückliche Figur. Kurz danach erhöhte Firtinaspor sogar auf 1:5, diesmal war Torwart Ferholz machtlos. Wer jetzt dachte, dass die Murawa Elf eine Packung bekommen sollte, sah sich getäuscht. Weiter spielte der ESV munter mit und kam in der 80. Minute noch zu ihrem zweiten Treffer. Nach schöner Vorarbeit durch Alaa Chahine, war es Dauerläufer Emrah Alper, der den Gästetorwart keine Chance lies.

 
 
Trainer Murawa: "Die Blackouts kurz vor der Pause, haben leider das Spiel entschieden. Mein Team hat ein gutes Spiel gemacht und sich gegen den Favoriten gut verkauft."



ESV: Ferholz, Holtkamp, Okaytekin, Töpfer, Demir, Fischer(60. Keuchel), Alper, Ali Chahine, Alaa Chahine, Kulla(85. Zerguit), Teymuroglu(85. Akkar)