ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
17.04.2018
Auswärtsspiel
12.04.2018
Heimspiel
08.04.2018
Punkte bleiben am Stadtgarten
06.04.2018
Vorstandswahlen
   » Alle Meldungen   
Unser Vereinsheim ist für alle Mitglieder offen.
Jeden Freitag ab 17.00 Uhr
sind alle zu kühlen Getränken und interessanten Gesprächen eingeladen.
Auch die Eltern unserer Junioren sind herzlich eingeladen.

 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  27.08.2012 - SF Wanne-Eickel II-ESV Herne 1:5 (0:3)  
   
 
Mit gutem Forechecking, gepaart mit hohem Tempo, lies der ESV dem Gegner kaum Luft zur Entlastung. Torchancen ergaben sich durch diese Spielweise fast schon zwangsläufig, wobei schon in der Anfangsweise, die eine oder andere vergeben wurde. So dauerte es bis zur 16. Minute, ehe Alaa Chahine einen Alleingang erfolgreich abschließen sollte. Auch danach konnte Wanne kaum für Entlastung sorgen und so rollte Angriff auf Angriff auf das Wanner Tor. Bis zur 40. Spielminute wurden mehrere Hundertprozentige Torchancen liegen gelassen, bevor Alaa Chahine für das 0:2 sorgte. Nur 3 Minuten später konnte ein Wanner Spieler, einen Chahine Schuss nur ins eigene Tor bugsieren. Damit war das Spiel im Grunde zur Halbzeit schon entschieden. Trotzdem kam die Murawa Elf entschlossen aus der Kabine und legte in der 51. Minute das 0:4 nach. Sedat Teymuroglu, konnte eine schöne Einzelleistung erfolgreich abschließen. Ab der 60. Minute stellten die Eisenbahner plötzlich das Fußballspielen ein und Wanne wurde etwas besser. Allerdings waren sie nicht in der Lage sich eine echte Torchance zu erspielen. Im Gegenteil der ESV erspielte sich mit halber Kraft mehrere Hundert Prozentige Torchancen. Diese wurden ärgerliche Weise leichtfertig vergeben oder man scheiterte am guten Wanner Schlussmann. In der 71. Minute kam Wanne aus dem nichts zum Ehrentreffer. Ein „Flatterball“ aus gut 30 Metern, zappelte plötzlich im ESV Gehäuse. Ein undankbarer Ball für einen Torwart, der im gesamten Spiel nicht einmal ernsthaft eingreifen musste. In der 88. Minute war es dann wieder Alaa Chahine, der mit seinem dritten Treffer, für den 1:5 Endstand sorgte.

Trainer Murawa: Gerade in der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und hätten da schon höher führen müssen. Was wir dann aber teilweise in der zweiten Halbzeit abgeliefert haben, war nicht so gut. Die Chancenverwertung war in den 90 Minuten Katastrophal und muss in Zukunft besser werden!

 
 
ESV: Andrzejewski, Piorr, Wiedermann, Tullius, Demir, Fischer, Rentzsch (60. Demiralp), Zinke, Engelbracht (78. Okaytekin), Alaa Chahine, Teymuroglu (55. Przybylski