ESV Logo
     . headerbild

  
Aktuelle Nachrichten    
19.02.2018
Meisterschaftsspiel
18.02.2018
Gelungener Vorbereitungsabschluß
17.02.2018
Letztes Freundschaftsspiel
05.02.2018
Auswärtsspiel in Ückendorf
   » Alle Meldungen   
Freitags-Treff
im Vereinsheim ab 17.00 Uhr
Hier trifft sich der Verein
um bei kühlen Getränken und Gesprächen die Welt zu retten!?

 Sponsoren und Partner:
   Impressum
   Copyright ESV Herne e. V. 2013

  11.09.2012 - Fortuna Herne 2 : ESV 1:4 (0:2)Viertes Spiel – vierter Sieg  
   
 
Nach 3 Siegen in Folge begannen die Eisenbahner voller Selbstvertrauen und hätten schon früh in Führung gehen müssen. Doch sowohl Marvin Fischer als auch Ahmet Demir, konnten in der Anfangsphase ihre Chancen nicht nutzen. Doch in der 17. Spielminute zahlte sich die ESV Überlegenheit aus. Christian Engelbracht lupfte, nach schönem Pass von Sedat Teymuroglu, über den herausstürzenden Fortuna Keeper zur Führung ins Tor. Keine 10 Minuten später erhöhte Sedat Teymuroglu, nach toller Einzelleistung auf 0:2. Jetzt lief der Ball wie am Schnürchen, doch leider versäumte es die Murawa Elf frühzeitig den Sack zu zumachen. Viele Überzahlsituationen wurden nicht gut ausgespielt, oder beste Torchancen halt vergeben. Da auch Fortuna seine wenigen Möglichkeiten nicht nutzen konnte, blieb es bis zur Pause bei den 2 Toren Vorsprung. In der 47. Minute entschied der gute Schiedsrichter Axel Richter auf Foulelfmeter für Fortuna. Was genau der Grund für diese Entscheidung war, konnten viele Akteure nicht so recht nachvollziehen. Es nützte alles nichts und Fortuna verkürzte auf 1:2. Jetzt witterte die Heimmannschaft wieder Morgenluft. Doch nur wenige Minuten später hätten die Eisenbahner den alten Abstand wieder herstellen müssen. Doch Teymuroglu und auch Chahine scheiterten freistehend am guten Fortuna Keeper Dlugosch. Jetzt setzte die Fortuna alles auf eine Karte und kam ihrerseits zu guten Chancen. Doch zweimal rettete das Aluminium für den schon geschlagenen ESV Torwart Andrzejewski. Hätten die Eisenbahner die Vielzahl ihrer Möglichkeiten besser genutzt, man hätte nicht zu zittern brauchen. In der 75. Spielminute dann die Vorentscheidung. Alaa Chahine netzte in unnachahmlicher Manier einen direkten Freistoß in die Maschen. In der 85. Minute sogar noch das 1:4. Wieder war es Alaa Chahine, der zum Endstand einnetzte.

Trainer Murawa: Erst einmal bin ich überglücklich, über den besten Saisonstart, seit dem ich beim ESV am Ruder bin. Heute hatten wir auch in der einen oder anderen Situation, dass nötige Quäntchen Glück. Wir müssen noch viele Dinge verbessern, um auch in den nächsten schweren Spielen bestehen zu können.
 
 
ESV: Andrzejewski, Piorr, Okaytekin, Wiedermann, Demir, Fischer, Rentzsch, Zinke, Engelbracht (78. Demiralp), Alaa Chahine, Teymuroglu ( 85. Nino Keuchel)